Polenfahrt der 7. Klassen

Schüleraustausch mit Zagwigdze, Murow in Polen

Zum Gegenbesuch bei ihren Austauschpartnern in Polen brachen wir mit 34 Schülern am 06.05.2012 um 20.00 Uhr in Vallendar auf. Mit dem Bus ging es über Nacht nach Murow, wo wir am Morgen des 07.05.2012 gegen 7.30 Uhr ankamen.

Ankunft

Wir wurden von der Schulleitung begrüßt und alle zu einem Frühstück in der Schule eingeladen. Nach und nach trafen alle polnischen Gastgeber ein und gesellten sich zu uns. Die Partner wurden zugeteilt und in verschiedenen Klassenräumen lernten wir uns bei einigen Spielen kennen. Mittags holten die Eltern ihre Gäste ab und jeder verbrachte den Nachmittag und Abend in seiner Gastfamilie. Hier standen Fahrradfahren, Schwimmen, Fußball und ähnliches auf dem Programm.

Gastfamilie

Frühes Aufstehen war für Dienstag angesagt, denn der Bus fuhr um 5.30 Uhr los, um uns nach Krakau zu bringen. Dort kamen wir nach einer 4-stündigen Fahrt gegen 9.30 Uhr an. Von 10.00 bis 14.00 Uhr erfolgte ein Rundgang durch die Stadt mit Stadtführern. Es war sehr voll und die Lehrer hatten alle Hände voll zu tun, keinen Schüler zu verlieren. Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten die Schüler noch ein wenig auf eigene Faust die Stadt erkunden. Gegen 16.30 Uhr traten wir dann die Heimreise an. Als wir abends in den Familien ankamen, fielen die meisten sofort in Tiefschlaf.

Für Mittwoch war der Besuch des Zoos in Oppeln geplant. Der Bus brachte uns in ca. einer Stunde zum Ziel. Im Zoo konnten sich alle in kleinen Gruppen nach Lust und Laune verschiedenste Tiere ansehen und sich das mitgebrachte Frühstück schmecken lassen. Mit etwas Verspätung erreichten wir gegen 13.30 Uhr das Lokal, wo schon unser Mittagessen (eine Riesenportion für jeden) auf uns wartete. Anschließend ging es zum Einkaufen in ein nahegelegenes Einkaufszentrum.

Der nächste Tag begann mit zwei Stunden Unterricht in der Schule. Darauf folgte ein kurzer Fußweg zur alten Gießerei in Zagwigdze, wo wir vom Bürgermeister begrüßt wurden. Er informierte uns über die Geschichte der Gemeinde sowie über das Programm zum Schutz von Dachsen, für welches die Gemeinde einen Preis gewonnen hatte. Es folgte eine Schnitzeljagd mit verschiedenen Orten, die gefunden werden mussten und an denen jeweils Aufgaben warteten, die zu lösen waren. Nachdem alle Gruppen wieder an der alten Gießerei angekommen waren, konnte jeder sich an Brot und Würstchen sattessen. Auch Getränke standen zur Verfügung, sodass für das leibliche Wohl gesorgt war.

Sportliche und künstlerische Betätigung stand für den nächsten Tag auf dem Programm. Die Schüler konnten zwischen Malen, Musik, Gesellschaftsspielen oder Sport wählen. Hoch im Kurs standen natürlich diverse Fußballspiele Deutschland gegen Polen. Am Ende stand es unentschieden.

Polen2

Überlegungen und Ergebnisse im künstlerischen Bereich


Mittags wurden die Schüler von den Gastgebern  abgeholt und mussten die Koffer packen. Gegen 19.00 Uhr trafen wir uns an der Schule. Nach vielen Abschiedsszenen, bei denen auch einige Tränen flossen und Gegenbesuche ausgemacht wurden, bestiegen wir den Bus und traten die nächtliche Rückfahrt an. In Vallendar erwarteten uns bereits die meisten Eltern. So ging eine ereignisreiche Woche zu Ende und alle freuen sich auf eine baldige Wiederholung.