Präventionswettbewerb

Die Klassen 9a und 10b des Schuljahres 2011/2012 hatten mit Ihren Klassenlehrerinnen Frau Julia Löcher und Dorothea Kropp-Molkenthin an dem Plakatwettbewerb des DAK teilgenommen, bei dem sie leider leer erst einmal ausgingen. Um so größer war die Freude, als in den Sommerferien die Nachricht der Kreisverwaltung kam, dass sie in dem angegliederten Wettbewerb des Kreisjugendamtes nahezu alle Hauptpreise abgeräumt hatten.


Also wurden unsere inzwischen Entlassenen der 10b und die an der Schule verbliebenen Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a aktiviert, an der feierlichen Preisverleihung im Kreishaus teilzunehmen.


Gemeinsam mit Frau Löcher und unserer Schulsozialarbeiterin Frau Zimmermann konnten die tollen Sach- und beachtlichen Geldpreise entgegengenommen werden.


Den Originalbericht der Rhein-Zeitung vom 01.09.2012 haben wir unten eingefügt.

____________________________________________________________________________________________________________________

© RZ Koblenz

Mit Kunst gegen Komasaufen

Prävention Plakatwettbewerb „Farbrausch statt Vollrausch“ will zum Nachdenken anregen

Von unserem Mitarbeiter

Michael Schiffner-Ritz

M Kreis MYK. Die 13-jährige Lara Satoris und ihr gleichaltriger Mitschüler Pascal Görg sind stolz, dass sie nun für ihre Mühen belohnt werden. Die beiden Jugendlichen, die die Plaidter Realschule plus besuchen, haben gemeinsam sechs Unterrichtsstunden damit verbracht, ihren Plakatentwurf für den Präventionswettbewerb „Farbrausch statt Vollrausch” zu gestalten. Jetzt wird ihr Werk neben anderen, die sich kritisch mit dem Thema Jugendliche und Komasaufen auseinandersetzen, in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz präsentiert.

Das Kunstwerk der beiden beschreibt Pascal mit wenigen Worten: „Man soll keinen Alkohol trinken, weil man sonst ins Krankenhaus kommt oder sogar verblödet.” Diese Haltung haben die Achtklässler auf interessante Weise visualisiert. Im Comicstil illustrierten sie, was deutschen Jugendarbeitern zunehmend Sorge bereitet: In den vergangenen zehn Jahren stieg die Anzahl der alkoholbedingten Entzugsbehandlungen bei Jugendlichen um 180 Prozent. So führt der Weg für viele von der Party ins Krankenhaus und manchmal sogar ohne Umwege auf den Friedhof – was Pascal und Lara eindrucksvoll mit ihrem Comicplakat beschrieben haben.

Die DAK hatte Anfang des Jahres zu dem Plakatwettbewerb aufgerufen, das Kreisjugendamt unterstützt die Kampagne. Jetzt wurden Sachpreise an die Jugendlichen überreicht, die die zehn besten Plakate geschaffen haben. Besonders geehrt werden die jungen Künstler, die es auf die ersten drei Plätze geschafft haben: Sie erhalten für ihre Schulklassen Geldpreise in Höhe von 220 Euro.

Überraschenderweise wurden alle Hauptpreise von Schülern der Integrativen Realschule plus in Vallendar gewonnen. Besonders groß war die Freude bei den Siegerinnen des Wettbewerbs, der Weitersburgerin Darlyn Friedrich (16) und Jacqueline Krämer aus Vallendar (17). Ganze 14 Tage brüteten sie allein über den Titel des Plakates und endeten letztlich bei „Trinkst du schon, oder lebst du noch?”. Das Spiel mit den Gegensätzen ist das Leitmotiv der Darstellung. So sieht man in der rechten Bildhälfte eine in bunten Farben gezeichnete Party von jungen Menschen, während in der linken Bildhälfte in Grautönen die oft tragischen Folgen des Alkoholkonsums Jugendlicher illustriert sind. Für die Verwendung des Preisgeldes haben die beiden Schülerinnen auch schon eine Idee: Nelson, das Klassenpatenkind aus Afrika, soll mal wieder eine Spende bekommen.

Z Die Ausstellung ist noch bis zum 11. September im zweiten Stock des Kreishauses in Koblenz (Friedrich-Ebert-Ring) zu sehen.


RZ Koblenz und Region vom Samstag, 1. September 2012, Seite 17