Orientierungstage 5c

Orientierungstage der Klasse 5c in der Jugendherberge Ehrenbreitstein

In der dritten Schulwoche nach den Herbstferien nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c mit den beiden Klassenlehrern an den Orientierungstagen in Ehrenbreitstein teil.

Ziel war es, dass sich die Klasse und ihre beiden Lehrer besser kennenlernen und die Klassengemeinschaft gefestigt wird. Eine Neuerung war, dass auch die  beiden Paten der Klasse- zwei Schüler der Jahrgangsstufe 9- an diesen Orientierungstagen teilnahmen.

Begonnen wurde mit einer Wanderung von der Schule zur Jugendherberge, während einige Eltern das Gepäck der Kinder in der Jugendherberge ablieferten.

Ein wenig Matsch auf dem Hinweg schadete der guten Laune jedoch nicht und das Wetter belohnte die Wanderlust mit Regenfreiheit.

In der Jugendherberge angekommen, ging die Zimmerverteilung schnell und die Klasse konnte sich pünktlich zum Essen begeben.

Am Nachmittag begann die Klasse mit der Slackline. Hier waren neben der Geschicklichkeit auch Koordination- aber vor allem Teamgeist gefragt, denn nur gemeinsam war ein Überqueren der Slackline möglich. Bereits jetzt merkten die Schülerinnen und Schüler, dass sie gemeinsam mehr leisten können, als nur als Einzelkämpfer. Zum ersten Mal zeigte sich das Klassen- WIR wirklich.

Wie wenden wir gemeinsam eine Plane, auf der die ganze Klasse steht, ohne dass ein Kind den Boden betritt? Mit Hilfe des Klassen- WIR, das stetig wuchs, gelang es in rasender Zeit.

Auch das Führen von Mitschülern mit verbundenen Augen durch einen Raum, ohne dass sich jemand verletzt, wäre ohne das WIR- Gefühl der Klasse nicht so gut gelaufen. Wie balanciert man einen Ball mit ganz vielen Seilen? Auch das klappt nur im Team.

Die Zeit raste ohne Ende. Plötzlich war schon Mittwochmorgen und wir mussten packen. Gegen 11.00 Uhr wurden die Kinder von ihren Eltern abgeholt.

Voll neuer Eindrücke ging am Donnerstag die Schule weiter. Der neue Freund der Klasse- das Klassen- WIR- war inzwischen schön gewachsen und das Verhältnis zu den Lehrern und Paten der Klassen war noch besser geworden.